gesehen · 25. Juli 2021
rocko schamoni hat gerufen und alle, alle... ähm, naja, ein paar sind gekommen. die wuppertaler börse ist selbst für coronaverhältnisse nur mäßig gefüllt. ich schätze, es sind unter dem strich 35-40 nasen, die sich an den - immerhin: sehr komfortablen - sitzgarnituren einrichten. mit dem vergleichsweise verhaltenen zuspruch ist aber auch das einzige manko des abends benannt, denn ansonsten ist es genau die solide gute unterhaltung, die ich von schamoni kenne und schätze. // anders als...
gesehen · 22. Juli 2021
mittwochnachmittag und sonnenschein - wie schön! insbesondere, wenn später sogar noch ein konzert ansteht. fisch & oldrik spielen im pitcher auf. mittlerweile habe ich die beiden schon einige male sowohl im vor- als auch im hauptprogramm gesehen und kann mich an keinen auftritt erinneren, der mir nicht gefallen hätte. gute aussichten also. gleichzeitig kann ich zum ersten mal die neu gestaltete fassade des pitcher in natura begutachten. ich will es mal so formulieren: die realistische...
gesehen · 12. Juli 2021
was ist besser als ein kleiner glimmer am sonntagnachmittag? richtig, ein kleiner glimmer mit musikalischer untermalung! die gibt es von den the die die darlings und die war gut. zum ersten mal seit, klar, vielen monaten geht es in den sonic ballroom, wo seit ein paar wochen wieder biergartenkonzerte stattfinden. ohne kenntnis der band, aber mit der optimistischen vermutung, dass die darlings schon irgendwas horrorpunkiges im programm haben werden, haben j. und ich uns direkt mal zwei plätze...
gesehen · 10. Juli 2021
erst eine nicht ende wollende durststrecke, jetzt schon das zweite konzert innerhalb von sechs tagen. unfassbar - wo soll das noch enden?! dank und mit j. (<3) geht es via gästeliste zu mono inc. zu den juicy beats sessions in den dortmunder westfalenpark. und ebenfalls dank j. kenne ich überhaupt erst die band. bis vor wenigen monaten war mir nicht mal der name geläufig, aber das ist ja bekanntlich noch nie ein hindernis für einen konzertbesuch gewesen, und wenn die erwartungen nicht...
gesehen · 06. Juli 2021
den vorsatz, an dieser stelle erst wieder über konzerte zu schreiben, wenn wir uns wieder in engen kaschemmen gegenseitig anschwitzen können, beerdige ich hiermit offiziell. angesichts der sich abzeichnenden 4. welle könnte die sehnlich vermisste konzertnormalität wirklich noch in weiter ferne liegen und berufenere menschen als ich gehen davon aus, dass in diesem jahr nicht ernsthaft mit 'richtigen' indoor-konzerten zu rechnen ist. kurzum: wenn nichts anderes in sicht ist, dann wird hier...
gelesen · 09. Juni 2021
nagelschmidt, die 2. diesmal sein erstlingswerk "wo die wilden maden graben". soweit ich das sehe, handelt sich um die (vermutlich) weitgehend unveränderte neuausgabe der originalveröffentlichung aus dem jahr 2007. der einzige unterschied ist, dass der autor bei der neuausgabe unter seinem bürgerlichen namen firmiert und das ganz nun mit hardcover kommt. // obwohl ich die maden unmittelbar nach den "drive-by shots" gelesen habe, kann ich mich, nicht einmal zwei wochen später, an kaum noch...
gelesen · 01. Juni 2021
irgendwo kriege ich mit, dass einige bücher von thorsten nagelschmidt neu aufgelegt werden. obwohl ich auf grund der meist wohlwollenden rezensionen seiner veröffentlichungen schon länger vorhatte, mal einen blick hinzuwerfen, habe ich es bislang nicht auf die reihe gekriegt. jetzt aber...! ich bestelle zwei mir interessant erscheinende bücher. // den anfang machen die 2015 noch unter seinem punkernamen nagel erschienenen "Drive-by Shots". es handelt sich gewissermaßen um eine mischung aus...
gelesen · 26. März 2021
seit fast einem jahr habe ich hier nichts mehr geschrieben. traurig! fast genau so lang steht tony parsons „Als wir unsterblich waren“ - eine schenkung und empfehlung von kollege olram - ungelesen im schrank. auch traurig! aber nachdem ich in den letzten wochen endlich mal wieder etwas mehr bedrucktes papier zu hand genommen habe, stand dann auch endlich mal diese lektüre auf dem programm. // der bereits 2005 erschienene roman schildert die erlebnisse von drei jungen musikjournalisten im...
gelesen · 24. Mai 2020
fast pünktlich zum 40. todestag von ian curtis mache ich mich an jon savages viel gelobtes joy division-buch. leider kann ich nicht sagen, dass mich die lektüre besonders begeistert hat. eher das gegenteil ist der fall. dies hat allerdings weniger mit der geschichte selbst, um deren unschönen verlauf ich natürlich wusste, sondern eher mit der art ihrer präsentation zu tun. // savage erzählt nicht, sondern kompiliert interviewpassagen von zeitzeug*innen - ehemaligen weggefährt*innen,...
gelesen · 10. Mai 2020
ich gebe es nur ungern zu, aber mein lesepensum hat in letzter zeit ziemlich gelitten. obwohl mangels alternativen eigentlich genug zeit für dicke schwarten wäre, fehlen mir abends und an den wochenenden meist lust und konzentration, um mich auf längere texte einzulassen. umso erfreulicher, dass ich durch einen tipp von h. auf das buch von silvia tennenbaum aufmerksam wurde. seit langem mal wieder eine lektüre, auf die ich spontan lust hatte - und die mich nicht enttäuschte. // das buch...

Mehr anzeigen