zex & spiker | don't panic | 27.08.2019

zex und spiker im don‘t panic. auf dem weg vom parkplatz werde ich fast von einem spacko auf einem tretroller überfahren. bei der gelegenheit fällt mir auf, dass ich im heimatkaff noch nie auch nur eins von den dingern gesehen habe. entweder hat man sich dort einen rest würde bewahrt oder das nest ist selbst für so einem kack noch zu provinziell. vermutlich letzteres. egal. // spiker werden mal als rock, mal als metal angekündigt. passt beides irgendwie. auf jeden fall heavy. dominant ist aber vor allem der gesang. räudig, punkig, laut und (meist) deutsch. von bier und langeweile ist die rede. kann man machen, ist aber auf dauer doch etwas eintönig. // gefühlt spielen sie aber länger als zex mit ihrem frühe 80er-jahre punk-sound. zwei, drei stücke gefallen mir sehr gut, der rest ist ok. die band bzw. die sängerin macht einen etwas unmotivierten eindruck. das publikum auch. mehr als kollektives kopfnicken ist nicht drin. mit dem sound wird die band auch nicht froh gewesen sein. für einen dienstag geht das aber insgesamt absolut in ordnung. auf der rückfahrt nette plauderei mit einem spontanen mitfahrer. fürs protokoll: ausgeschenkt wurde stauder alkoholfrei (sehr schlimm!) und club mate (auch schlimm!).