moving targets & spark unit | sonic ballroom | 23.09.2019

der letzte versuch, die moving targets im ballroom zu sehen, endete letztes jahr auf der rückbank eines abschleppwagens. auf dem hinweg hatte das bullshitmobil nach 280.000 km und etlichen konzertausflügen endgültig seinen dienst aufgegeben. die targets musste ich mir dann zwei tage später unverrichteter dinge im ungeliebten gleis 22 ansehen. // dieses mal klappt es aber deutlich besser. pünktlich zur vorband komme ich vor dem ballroom zum stehen. spark unit aus (mutmaßlich) köln spielen punkig flotten noiserock mit starker rhythmussektion. die ein oder andere fugazi-platte werden die drei sicher im schrank haben. doch ja, das gefällt mir außerordentlich gut, passt zur hauptband und macht lust auf mehr. bonuspunkte gibt es für das wipers-cover. alles richtig gemacht. // im anschluss zeigen die moving targets, warum sie seiner zeit zu recht als die (inoffiziellen) nachfolger hüsker düs gehandelt wurden. unglaublich melodiöse powerpoppunkperlen mit tollem gesang und der nötigen energie. nach ein paar liedern kommt ein zweiter gitarrist dazu, was dem ganzen noch ein bisschen mehr druck verleiht. super! sie spielen songs von allen platten und präsentieren ein, zwei stücke der neuen platte. während der sänger/gitarrist vergleichsweise verhalten agiert, steht der bassist keine sekunde ruhig. er hüpft und springt und dreht sich in einer tour. dazu spielt er seinen bass virtuos ausschließlich mit den fingern, was in diesem genre auch nicht allzu häufig vorkommt. sehr beeindruckend. das hatte ich aus dem letzten jahr gar nicht in erinnerung. vermutlich stand ich wegen des ablebens meiner karre noch unter schock. schön auch, dass die targets mit yoa sogar noch das zweite wipers-cover des abends spendieren - und dann sogar einen meiner lieblingssongs. ein wirklich schöner montag.