the professionals | luxor | 14.10.2019

trotz argem stress will ich mir die professionals nicht entgehen lassen. das tagebuch sagt, dass ich die beim rebellion vor zwei jahren schon mal gesehen habe, aber ich erinnere mich an exakt nichts. eigentlich keine gute empfehlung für eine band, sollte man meinen, aber gut, die erinnerungslücke könnte ja auch andere ursachen haben. wie immer in dieser elenden ecke kölns muss ich zunächst eine unglaubliche menge hartgeld in einen automaten werfen, um wenigstens halblegal und in akzeptabler entfernung zur amüsiermeile parken zu können. immerhin ists dann nur ein kurzer fußweg durch den erstaunlich lauen abend. // obwohl ich angesichts der wenigen leute im und vor dem luxor zunächst denke, dass ich wohl ziemlich früh dran bin, geht es ein bier später bereits los. die band stört sich nicht an den wenigen anwesenden, sondern macht, was zu tun ist - und ihrem namen alle ehre. musikalisch gibt es spätesiebzigerjahrepunk in der softeren variante. ein paar stücke finde ich super, die meisten finde ich gut und ein paar gefallen mir gar nicht. zu behäbig, zu konventionell irgendwie. insgesamt überwiegen aber klar die guten seiten. nach einer guten stunde ist schluss. zwei zugaben noch, dann ist feierabend. ein nicht unangenehmer nebeneffekt der fehlenden vorband: um kurznachzehn stehe ich schon wieder vor der tür. ein arbeitnehmerfreundliches ende, wie es in essen heißt.