joe strummer tribute: the zips & clash city rockers & toxic | haus der jugend | 02.11.2019

mal wieder ein joe strummer tribute-festival im haus der (ewigen) jugend. das letzte ist auch schon wieder zwei jahre her (oder sinds drei?). wie immer gibt es clash-related bands, im hintergrund laufen clash-videos und bei der tombola gibts, na klar, clash-merch zu gewinnen (zumindest für diejenigen, die ihr los nicht direkt verloren haben). das ist schon mal vielversprechend. noch besser: ich muss nicht mal fahren! ein seltenes vergnügen, das ich standesgemäß begehe und schon ordentlich verbimmelt aus dem auto klettere. // die erste band, toxic, spielt schon. es werden cover-versionen bekannter punk-klassiker gegeben. das funktioniert zum einstand ziemlich gut, finde ich. o. dagegen findets scheiße. naja. schön ist auch, dass ich ausnahmsweise viele menschen kenne und mich nett durch den abend plaudern kann. // ein erlebnis der anderen art: ein gewisser tino pöbelt mich zunächst wegen meiner tätowierungen an (wie man denn so ne scheiße machen kann und das sei ja alles übertätowierter nazikram und so), überlegt es sich zwischendrin aber anders, wird zutraulich, klopft mir schließlich auf die schulter und holt mir ein bier. mensch tino, du otto, das hätten wir auch einfacher haben können. trotzdem danke! // mit covern gehts dann musikalisch weiter. clash city rockers spielen - überraschung! - ausschließlich sachen von den clash nach und das machen sie gut. klar, das ist nicht das original, funktioniert aber doch besser als musik aus der dose. selbst den stillen teilhaber, mit seinem nadelstreifenanzug ganz eindeutig die coolste sau des abends, zieht es gut gelaunt auf die tanzfläche. auch n. und SIE hüpfen herum und haben sichtlich spaß. wie schön ich das alles finde. in der pause stoße ich auf den eigens aus berlin angereisten p. und verabrede für den nächsten sommer einen gemeinsamen ausflug zum rebellion-festival. yeah! eine bessere begleitung kann ich mir nicht vorstellen. // the zips legen los und spielen ausnahmsweise keine cover, sondern (fast) ausschließlich eigenkompositionen. damit knüpfen sie aber nahtlos an die vorangegangenen bands an und halten das niveau hoch. mit ihrem melodiösen 77er-punk sorgen sie abermals für gute stimmung vor der bühne. doch, ja, das gefällt mir alles ausgesprochen gut. im anschluss gibt es tanzmusik mit jürgen krause bis sich das hdj endgültig leert.