the newtown neurotics & violent instinct | don‘t panic | 06.12.2019

es tut mir leid, es so deutlich sagen zu müssen, aber: das war ein debakel! der auftritt von den newtown neurotics war mit sicherheit einer der schlechtesten des ganzen jahres. dabei hatte ich mich seit langem darauf gefreut. ihr ‚kick out the tories‘ war mein hit auf einem der ersten punksampler, die ich in meinem leben besessen habe und auch das jahre später entdeckte album ‚beggars can be choosers‘ mag ich bis heute sehr. melodischer frühe-80er-jahre punk mit klarer politischer kante ohne dumpfe parolen oder peinliche proletkultkacke. // an dem auftritt stimmt allerdings gar nichts. mieser sound, eine lahme performance ohne jeden druck und zwischendurch frage ich mich ernsthaft, ob die drei in dieser konstellation überhaupt schon mal zusammen aufgetreten sind. schlimm ist das und eine besserung auch nach einigen songs nicht in sicht. ich bin wirklich entschlossen, das gut zu finden, aber es geht nicht. also ab vor die tür! dort herrscht dann auch allseits blankes entsetzen und die ersten machen sich auf den heimweg. au weia... // sehr erfreulich dagegen finde ich die vorband violent instinct. dem namen nach hatte ich dicke skinheads und stumpfen oi! erwartet und bin dann doch sehr angenehm überrascht von dem starken auftritt der fünf aus „hamburch“. cooler streetpunk auf deutsch und englisch mit klasse sängerin, die power hat und singen kann. auf platte wohl eher nicht meins, aber live hat das auf jeden fall klasse funktioniert! die bilanz. the newtown neurotics 0 : 1 violent instinct