nervus & she danced slowly | waldmeister | 02.03.2020

um das schlafdefizit vom wochenende noch ein wenig in die arbeitswoche zu verlängern, schaue ich am montag im waldmeister vorbei. bei den letzten auftritten hatte ich nervus verpasst, aber heute will ich mir die gelegenheit nicht entgehen lassen. als ich gar nicht mal so spät im waldi aufschlage, ist die vorband she danced slowly schon zugange. das trio aus bremen gibt postpunkigen indieemoirgendwas mit starkem bass und gefällt mir ganz gut. // in der pause dann die erste runde am neuen flipper. trotz gar nicht sooo schlechter performance haben wir gegen pinnballwizzard j. keine chance. da macht sich seine langjährige tätigkeit in der jugendförderung unmittelbar bemerkbar. rückspiel demnächst! // nervus erweisen sich dann als viel poppiger als erwartet, sind aber keineswegs schlecht. im gegenteil! angenehm noisiger punkpop mit keyboard/klavier, mehrstimmigem gesang und viel gespür für melodien. ich höre pixies, weezer und (auch vom politischen anspruch) eine spur der frühen chumbawumba. nix zu meckern, eine sehr sympathische band noch dazu. ein prima start in die woche.